Schweigen bedeutet ausgeliefert sein

«Je mehr ich mich zurückhalte, je weniger ich von mir gebe, desto mehr Projektionen und Übertragungen kriege ich ab.» Leben gestalten bedeutet, sich aktiv mitzuteilen.

«Je mehr ich mich zurückhalte, je weniger ich von mir gebe, desto mehr Projektionen und Übertragungen kriege ich ab.»

Friedemann Schulz von Thun, aus «Miteinander reden»

«Reden ist Silber, Schweigen ist Gold» lautet eine alte Weisheit – die wir hier ganz bewusst hinterfragen. In der Zeit der Italo-Western mit Clint Eastwood als schweigsamem Mann des selbstdefinierten Gesetzes lernten wir, dass Schweigen ein Image von Souveränität vermittelt. Hollywood macht so vieles möglich…

Schweigen bedeutet, dem Umfeld seine Meinung zu verweigern. Damit sind wir schwer einzuordnen und werden vorwiegend aufgrund unseres Äusseren beurteilt. Doch nicht nur. Unser Gegenüber greift dann automatisch auf seine bisherigen Erfahrungen mit «solchen Menschen» wie wir zurück. Projektion oder Übertragung lautet der Fachbegriff für diese unreflektierten Einschätzungen. Fazit: Unser Image stimmt nicht mit der Wirklichkeit unserer Persönlichkeit überein.

Mit unserer Kommunikation, zu der Schweigen natürlich auch gehört, helfen wir anderen, sich ein Bild von uns zu machen. Dazu braucht es unsere Meinung. Unsere Erfahrung. Wir gestalten Leben und wir selbst sind ein Teil davon, den es gilt, bestmöglich darzustellen.

Weiterführende Tipps:

© Anstubser.ch - wöchentlicher Gedankeninput, Autor: Andreas Räber, zert. GPI®-Coach